Ursachen des Befalls

Im Zuge unserer Nachforschungen und bei der Durch­führung von Behandlungsaufträgen hatten wir festgestellt, daß sich der Schädlingsbefall auf Mallorca in 2010 besonders gegen Ende des dritten Quartals (Oktober) stark entwickelt und ausgebreitet hatte. Alleine von 2009 bis 2010 hat sich nach offiziellen Angaben der Behörden die Anzahl von „nicht zu rettenden“ Palmen (744) um 450 % erhöht. Man kann davon ausgehen, daß diese Angaben nur die Spitze des Eisbergs sind, da die Dunkelziffer von kranken Palmen bei weitem noch nicht bekannt ist, da viele Privatbesitzer das Problem nicht erkennen bzw. wegen der relativ hohen Folgekosten für die Entsorgung verendeter Palmen (Sondermüll) schweigen. Ein großes Problem verursachen auch die sog. „wilden Palmen“, die ebenfalls infiziert in ländlichen Gebieten wachsen, und für die sich niemand verantwortlich fühlt.

Eine weitere mögliche Ursache für das starke Anwachsen ist auch, daß sehr viele Haus- und Fincabesitzer auf Verdacht Ihre Palmen nach dem üblichen Winterschnitt erneut in den frühen Sommermonaten säubern und beschneiden ließen, was tragischer Weise dazu führte, daß erst recht viele Palmen erneut befallen wurden. Der beim Schnitt austretende süßliche Duft der Palmblätter lockt, wie der Zoologe Jos Angel López von der Universität Murcia laut einem dpa - Pressebericht bemerkt, die Käfer aus kilometerweiten Entfernungen erst recht an, ähnlich der Wirkung eines Pheromons.

Darum möchten wir mit Nachdruck darauf hinweisen die Palmen niemals in den Sommermonaten zu beschneiden, sondern erst im Winter (November – Februar), es sei denn es liegt ein schwerwiegender Befall vor, der einen Schnitt unabdingbar macht. In diesem Fall müssen die Blattstümpfe umgehend mit einem geeigneten Insektizid behandelt werden, um den Anflug neuer Schädlinge zu unterbinden.

Joomla Templates - by Joomlage.com